Vanilla Dutch Baby mit Blaubeeren (Pfannkuchen aus dem Ofen)

IMG_20180204_103421_985

Auf der Suche nach einem perfekten Sonntagsfrühstück? Da hab ich was für euch!
„Vanilla Dutch Baby“ heißt das gute Stück – oder einfach auch Pfannkuchen aus dem Ofen 😀

Leckere Blaubeeren treffen auf Vanille… herrlich! Dazu ein Kaffee und der Start in einen gemütlich Sonntag ist perfekt. Probiert es aus und verwöhnt eure Liebsten mit diesem „Pfannkuchen“ 🙂

 

Zutaten: (für 1-2 Personen)

  • 1 Vanilleschote
  • 2 Eier
  • 120ml Milch
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Salzu
  • 80g Dinkelmehrl (Type 630)
  • Kokosöl für die Pfanne
  • 125g Blaubeeren
  • Ouderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 170°C Umluft vorzeihen.
  2. Das Mark aus der Vanilleschot herauskratzen und mit den Eiern, der Milch, dem Zucker sowie der Prise Salz verrühren.
  3. Das Mehl untermengen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.
  4. Das Koksöl in eine ofenfeste Pfanne geben und diese in den vorgeheizten Backofen stellen.
  5. Sobald das Öl geschmolzen ist, herausnehmen un die Blaubeeren in die Pfanne geben.
  6. Den Teig darübergießen und die Pfanne in den Ofen stellen. Dann auf mittlerer Schiene 20 – 25 Minuten backen.
  7. Herausnehmen und mit Puderzucker bestreut warm servieren 🙂

 

Apfel-Zimt-Brot

_DSC8093.jpg

Genug vom Toast oder Brot zum Frühstück? Oder hängt dir dein Müsli mittlerweile auch langsam zum Hals raus?

Wird Zeit für etwas Abwechslung auf dem Frühstückstisch 😉
Und wenn du dann auch noch auf der Suche nach einer einigermaßen gesunden Alternative bist, habe ich ein klasse Rezept für dich! Dieses Apfel-Zimt-Brot (oder eher Kuchen) ist herrlich saftig durch geriebene Äpfel, sättigt durch Vollkornmehl und ist noch dazu echt gesund. Was will man mehr 😀

Probiert es mal aus, ihc bin begeistert und freue mich jetzt schon, morgen wieder ein, zwei Scheibchen davon genüsslich zum Frühstück essen zu können 😉

Zutaten für eine Kastenform:

  • 500g geraspelte Äpfel
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 EL Zimt
  • 2 Prisen Salz
  • 4 Eier
  • 50ml geschmolzenes Kokosöl oder Rapsöl
  • 320g Dinkel-Vollkornmehl
  • 140g Zucker (z.B. Rohrohrzucker)
  • 1 ganzer Apfel
  • etwas Zucker zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
  2. Die Kastenform einfetten.
  3. Alle Zutaten für den Teig vermengen und einige Minuten zu einem glatten Teig verrühren.
  4. Den Teig in die Form füllen und die Oberfläche glatt streichen.
  5. Den ganzen Apfel in dünne Scheiben schneiden und diese ob auf den Teig legen. Mit etwas Zucker bestreuen.
  6. Das Apfel-Zimt-Brot etwa 1 1/2 Stunden auf der mittleren Schiene backen. Nach 40 Minuten mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird.
  7. Dann etwas abkühlen lassen, aus der Form lösen und genießen 🙂

 

_DSC8089

Joghurt-Mandarinen-Muffins

_DSC7491

Okay, ich bin restlos begeistert!! Von einem langweiligen, eher trockenen Rührteig keine Spur – ganz im Gegenteil. Saftig, herrlich erfrischend und aromatisch. Glaubt mir, ihr werdet diese Muffins genauso lieben wie ich 😀

Und das Beste daran: das Rezept ist auch ein sehr einfaches Grundrezept für jegliche Muffinarten. Probiert es doch mal mit anderem Obst oder auch etwas Schokolade oder Nüssen – durch den saftigen Teig, wird es garantiert immer super lecker schmecken! Wenn ihr das Rezept abwandelt, dann schreibt doch mal eure Ideen in die Kommentare.

Zutaten:

  • 1 Dose Mandarinen (abgetropft)
  • 120g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 150g Butter
  • 2 Eier (L)
  • 80g Joghurt
  • 50g Quark
  • 1 TL Finess
  • 1 TL Vanilleextrat
  • 180g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • Semmelbrösel

Zubereitung:

  1. Die Muffinform fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Das macht die Muffins leicht knusprig. Die Form in den Kühlschrank stellen.
  2. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  3. Für den Teig Zucker, Vanillezucker und Butter schaumig rühren.
  4. Die Eier mit Joghurt, Quark, Finesse und Vanilleextrakt gut unterrühren.
  5. Das Mehl mit Backpulver mischen und kurz auf höchster Stufe unterschlagen.
  6. Den Teig in die Förmchen füllen (zu je 2/3 voll) und 3-4 Mandarinenstücke aufsetzen und leicht andrücken.
  7. Im Ofen 18-20 Minuten backen, mit einem EL vorsichtig aus der Form nehmen und abkühlen lassen.

Lasst es euch schmecken!

_DSC7493

Saftiger Zitronenkuchen

20170320-_DSC7439

Oft sind Rührkuchen mir viel zu trocken und schlichtweg nichtssagend. Aber mit ein paar Kniffs und Tricks, lässt sich auc hein Rührkuchen wunderbar saftig zaubern. WIezum Beispiel bei diesem Zitronenkuchen. Der wurde so schnell aufgefuttert, dass ich ihn bald mal wieder backen muss 😉

Joghurt sorgt für einen saftigen Teig und die Zitronenschale macht aus dem Kuchen eine regelrechte Erfrischung. Im Sommer macht sich dieser Guglhupf ganz bestimmt hervorragend auf der Kaffeetafel! Ein schnelles, aber effektives Rezept. Probiert es aus! 🙂

 

Zutaten (für 1 Guglhupf):

  • 1-2 EL Zitronensaft
  • 1-2 Päckchen Finesse Zitronenschale
  • 200g weiche Butter
  • 250g Zucker
  • 1Päckchen Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 350g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250g Naturjoghurt
  • 1 Prise Salz
  • optional: Kuchenglasur Zitrone

Zubereitung:

  1. Die Guglhupfform fetten.
  2. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  3. Butter mit 200g Zucker, Vanillezucker, Zitronensaft und – schale schaumig rühren.
  4. DIe Eier trennen und die Eigelbe ebenfalls unterrühren.
  5. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Joghurt zugeben.
  6. Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker und dem Salz steif schlagen und unter den Teig heben.
  7. Den Teig in die Form füllen und ca. 50-60 Minuten backen – nach den ersten 30 Minuten mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.
  8. Dann vollständig in der Form auskühlen lassen und anschließend servieren (entweder zuvor noch eine Kuchenglasur darüber geben oder einfach mit Puderzucker bestäuben).

Viel Spaß! 🙂

  • Den

Bananen-Zimt-Brot (-Kuchen)

20170316-_DSC7411

Brot ist eigentlich der falsche Ausdruck – so süß und saftig wie es ist. Aber es ist allgemein bekannt als Bananbrot. Resteverwertung vom Feinsten. Wenn ihr mal ein paar ziemlich reife Bananen übrig habt und nicht so recht etwas mit ihnen anzufangen wisst, dann probiert unbedingt dieses Bananenbrot (oder eben Bananenkuchen 😀 ) aus!

Die bananen im Teig (ganze 5 Stück!!) sorgen für viel Feuchtigkeit, sodass das Brot auch noch mehrere Tage lang richtig saftig bleibt. Und mit der Zeit wird der Geschmack sogar noch intensiver.

Ich persönlich finde ja die Kombi mit etwas Zimt einfach genial. Wie das duftet!
Wenn ihr jetzt keine allzu großen Zimt-Fans seid, könnt ihr ihn natürlich auch weglassen, aber ich empfehle euch wirklich, es mal auszuprobieren 🙂

 

Zutaten (für 1 Brot in einer Kastenform von 30 cm – bzw. Form von 25/26cm und 4-5 Muffins):

  • 5 reife Bananen
  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 350g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 150g gemahlene Mandeln
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 125ml Buttermilch

 

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  2. Bananen schäken und mit einer Gabel zu Mus zerdrücken.
  3. Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren.
  4. Das Mehl mit Backpulver, Mandeln, Zimt und Salz mischen und unter die Eimasse heben.
  5. Anschließend das Bananenmus und die Buttermilch unterrühren.
  6. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und glatt streichen.
  7. Im Ofen ca. 45 Minuten nicht zu dunkel backen. Macht am besten mit einem Holzstäbchen den Test, ob der Teig auch durchgebacken ist.
  8. Danach ca. 10 MInuten abkühlen lassen, aus der Form nehmen und dann auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Wir haben alles mögliche als Belag ausprobiert. Natürlich schmeckt es auch einfach so als Kuchen, aber etwas Pflaumenmus obendrauf macht sich auch sehr gut. Einfach mal experimentieren 🙂