Tomatenreis mit Spiegelei

20180204_094539.jpg

Günstig, einfach und lecker – typisch für Studenten eben 😉

Wenn ich Lust habe auf etwas Warmes, das aber schnell geht und nicht allzu viele Zutaten benötigt, experimentiere ich immer wieder gerne herum. Diesmal ist dabei ein total leckerer Tomatenreis herausgekommen. Dazu ein Spiegelei und fertiiissch 😉

Und weil die Menge gut für mehrere Personen ausreicht, bleibt auf jeden Fall etwas für den nächsten Tag oder den zweiten Hunger am Abend 😀

Zutaten (für 2 Hungrige oder 4 „normale“)

  • 350g Basmatireis
  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Paprika (ich habe orange genommen)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Gemüsebrühepulver
  • Pfeffer
  • zum Würzen optional noch Maggi
  • pro Person 1-2 Eier
  • Öl zum Braten

 

Zubereitung:

  1. Den Reis nach Packungsanweisung in kochendem Salzwasser zubereiten.
  2. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in halbe Ringe schneiden. Den Knoblauch fein hacken.
  3. Öl in einem Top erhitzen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch darin andünsten.
  4. Die Paprika hinzugeben und mitbraten. Das Tomatenmark unterrühren.
  5. Den gekochten Reis hinzugeben und etwas mitbraten.
  6. Dann mit den passierten Tomaten „ablöschen“ und mit Gemüsebrühe, Pfeffer und evtl. Maggi würzen.
  7. In einer Pfanne Öl erhitzen und die entsprechende Anzahl Spiegeleier braten, mit Salz und Pfeffer würzen.
  8. Die Spiegeleier zum Tomatenreis servieren. Guten Hunger 🙂

 

Erdnuss-Dinkel mit Gemüse

Asia-Dinkel

Was tun, wenn nur noch ein paar Sachen im Kühlschrank und trotzdem Hunger? Ach, einfach mal alles wild zusammenschmeißen. Und siehe da: Es schmeckt sogar 😀

Und zwar so gut, dass ich euch das Rezept nicht vorenthalten wollte (auch wenn schon wieder das Erdnussmus zum Einsatz kommt, wie beim letzten Mal… Ihr seht: Ich will meine Vorräte endlich mal aufbrauchen 😀 )

Zutaten (für 2 Personen):

  • 1 Kochbeutel Dinkel (wie Reis – lässt sich auch gut durch Reis ersetzen)
  • 1/2 Gurke
  • 2 Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Erdnussmus
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Sesamöl
  • Öl zum Braten
  • etwas Joghurt

Zubereitung:

  1. Den Dinkel nach Packungsanweisung in Salzwasser garen.
  2. Die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin braten.
  3. Die Gurke und die Tomaten in Würfel schneiden.
  4. Für das Dressing das Sesamöl mit Erdnussmus und Sojasauce sowie 2 EL Wasser verrühren. Nach Belieben noch mit Pfeffer würzen (Achtung, sparsam mit Salz sein, Sojasauce an sich ist schon so verdammt salzig).
  5. Den Dinkel mit dem Gemüse und dem Dressing verrühren und eventuell nachwürzen. Mit etwas Joghurt anrichten.
  6. Und dann einfach nur noch genießen! 🙂

Asia-Gemüse in Erdnusssauce

Asia-Gemüse in Erdnusssauce

Wird mal wieder Zeit für ein Rezept, oder? 😉
Aktuell in der Klausurenphase koche ich wirklich sehr sehr selten. Und wenn, dann soll es bitte schön schnell gehen. Und tadaaa: hier das perfekte Rezept dafür! Schnell, sättigend und einfach genial. Ich LIEBE es 😀 Lasst es euch schmecken!

Zutaten (für 2 hungrige oder 3 „normale“ Personen ;-):

  • 140g trockener Basmatireis
  • 750g TK Asia-Gemüse
  • 200g saure Sahne
  • 2 EL Erdnussmus
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 TL Paprikapulver
  • 200ml Wasser
  • etwas Gemüsebrühepulver
  • Öl
  • 2 Hähnchenbrustfilets

 

Zubereitung:

  1. Den Reis nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen und dann abgießen.
  2. Die Hähnchenbrustfilet waschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden.
  3. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin schön braun braten, etwas salzen.
  4. In einer weiteren Pfanne das TK-Gemüse geben und mit dem Wasser und etwas Brühe aufkochen lassen. Circa 5 Minuten köcheln lassen.
  5. Das Erdnussmus, die Sojasauce, das Paprikapulver und die saure Sahne unterrühren. Abschmecken und dann etwas einkochen lassen.
  6. Reis mit Gemüse und Fleisch auf einem Teller anrichten und dann ran an den Speck 😉

 

Mediterrane Ebly-Pfanne

20130707-DSC_0050.jpg

Wieder einmal habe ich meiner Kreativität freien Lauf gelassen und möchte euch an diesem aromatischen und leckeren Ergebnis teilhaben lassen 😉
Tauscht ruhig etwas aus, fügt etwas hinzu – dieses Rezept stammt sowieso aus keinem Kochbuch.

 

Zutaten für eine Person zum Sattessen: (Einfach nach Belieben verdoppeln, vervierfachen usw.)

  • 60g Ebly („Sonnenweizen“)
  • 1/2 Paprika
  • 1 Tomate
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 4 TL Mais
  • 3 EL Schafskäse, gewürfelt
  • 2-3 EL körniger Frischkäse
  • 1-2 EL Zitronensaft (Essig könnte evtl. als recht passabler Säure-Ersatz dienen)
  • Olivenöl
  • Gewürze: Basilikum, Rosmarin, Salbei, Oregano (italienische Kräutermischung tut’s auch

Zubereitung:

  1. Salzwasser zum Kochen bringen und Ebly hinzugeben. Meine Packung schreibt von 10 Minuten Kochzeit, kann natürlich variieren. Danach Abgießen und kurz bei Seite stellen.
  2. Die Paprika würfeln, die Frühlingszwiebel in feine Scheiben schneiden und beides zusammen kräftig in Olivenöl anbraten.
  3. Nun die ebenfalls gewürfelte Tomate und den Mais hinzugeben und etwas mitbraten.
  4. Den Ebly dazugeben und alles kräftig mit den frischen oder getrockneten Kräutern sowie Salz und Pfeffer würzen. Mit Zitronensaft abschmecken.
  5. Den Schafskäse unterheben und leicht anschmelzen lassen.
  6. Mit körnigem Frischkäse anrichten.

 

Guten Appetit 🙂

Kichererbsen-Curry mit Couscous

20170131-_dsc7217

Mit nur wenigen Zutaten lässt sich ein leckeres Curry zaubern – ich experimentiere immer wieder gerne herum und diesmal kam diese Variante dabei heraus. Probiert gerne auch mal anderes Gemüse aus, Brokkoli passt bestimmt auch hervorragend oder wie wäre es mit Erbsen?

Zutaten:

  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Paprika
  • 1 Möhre
  • 1 kleine Dose Kokosmilch (ca. 200ml)
  • 200ml Gemüsebrühe
  • Currypulver, Salz, Pfeffer, evtl. etwas Orangensaft
  • 1 TL Honig
  • frische Petersilie
  • evtl. passierte Tomaten oder restliche Tomatensauce (Resteverwertung 😉 )

Zubereitung:

  1. Die Kichererbsen in ein Sieb geben, abwaschen und gut abtropfen lassen.
  2. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, die Möhre einmal halbieren und dann in Scheiben schneiden.
  3. Die Paprika in feine Streifen schneiden.
  4. Das Gemüse in etwas Öl kräftig anbraten.
  5. Dann die Kichererbsen und 1-2 EL Currypulver hinzugeben und kurz mitbraten.
  6. Mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen.
  7. Eventuell restliche Tomatensauce oder passierte Tomaten nach Geschmack hinzugeben.
  8. Das Curry nun 10 – 15 Minuten einköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, 1 TL Honig und evtl. etwas Orangensaft abschmecken.
  9. Petersilie hacken und zum Schluss untermischen bzw. einen Teil darüberstreuen.
  10. Fertig 🙂

Mein Tipp: Am besten schmeckt mir dazu Couscous (einfach nach Packungsangabe zubereiten und salzen) oder Basmatireis.