Turkey-Bagel mit Honig-Senf-Sauce

20180314_135142

Ein super Snack für zwischendurch oder als kleines Mittagessen: BAGEL!

Meine liebste Kombination: Frischkäse, Pute (bzw. Turkey) und Honig-Senf-Sauce. Leeecker 😉

Und es geht super schnell. Also unbedingt nachmachen!

Zutaten (für einen Bagel):

  • 1 Bagel
  • 1-2 EL Frischkäse
  • 1 Salatblatt
  • 1 kleine Tomate
  • Salz
  • Honig-Senf-Sauce (fertig – oder einfach Honig mit Senf und eventuell etwas Mayonnaise oder Frischkäse verrühren)

 

Zubereitung:

  1. Den Bagel mit einem scharfen Messer aufschneiden und toasten.
  2. Die untere Hälfte mit Frischkäse bestreichen, die obere mit der Honig-Senf-Sauce.
  3. Das Salatblatt sowie die Tomate in Scheiben daraufgeben und salzen.
  4. Die Putenbrustscheiben darauflegen und die oberen Hälfte andrücken.

Und schon sind wir fertig 🙂 Guten Hunger!

Schau mal genauer hin

20140714-DSC_2682

Wie oft rennen wir durch unseren Alltag, fast blind vor all den Dingen, die uns umgehen?

Unser Fokus ständig auf die Zukunft gerichtet, auf die Berge von Aufgaben, die noch vor uns liegen. Oder wir stehen mit einem Fuß noch in der Vergangenheit, können von uns von ihr noch nicht so recht loslösen – und kommen gar nicht erst in der Gegenwart an.

Wagen wir mal ein Gedankenexperiment: Was wäre, wenn du heute – nur für einen Tag – dich vsowohl von der Zukunft etwas abwendest, als auch von der Vergangenheit etwas löst?

Was wäre, wenn du heute alles was du tust, auch mit deiner vollen Aufmerksamkeit machst? Beim Geschirrspülen das Wasser und seine Wärme wahrnimmst, beim Haare kämmen die Bürste auf der Haut spürst, beim Spazieren deine Füße bemerkst… Und vor allem: Deine Umgebung auch wirklich beachtest?

So entdeckst du Schönheit um dich herum, wie diese kleine Schwebefliege auf einer Rose auf meinem Foto oben. 🌹

Oder auch ein nettes Lächeln einer Person, die gerade an dir vorbeigeht.

Sei achtsam, im Moment, und genieße! 😍

Herz über Kopf

20180317_074235.jpg

Entscheidungen.

Schwierig. Ganz ganz schwierig.

Naja, zumindest bei mir.
Wenn ich eine riesige Macke nennen soll, dann auf jeden Fall diese: Ich kann mich unglaublich schwer entscheiden!

Oder besser gesagt gibt es zwei Möglichkeiten:

A) Ich grüble ewig hin und her. Pro-Kontra-Listen. Stundenlange Recherchen. Pläne aufstellen. Übersichten erstellen. Etliche Meinungen einholen. Das ist gut. Aber das spricht dagegen. Und das muss ich auch noch in Betracht ziehen. Wenn man alles abwägt, dann…

Und dann doch nicht wissen, was ich tun soll.

ODER

B) Ich bin total begeistert von einer Sache! Das ist das Eine! Das und nichts anderes! Mein Leben ist toll, die Sache ist toll, ich bin toll! Unbedingt machen!

Tja. Und dann: „Je höher, desto Plumps.“ Ich lande so ordentlich auf der – wie sagt man so schön – Schnauze. War wohl doch nicht so super. Und jaaaa… jeder hat es mir gesagt. Aber trotzdem wollte ich es machen.

 

Zugegebenermaßen: keine der beiden Varianten ist unbedingt toll (wie immer: die goldene Mitte machts, nicht wahr?). Nur die zweite geht jedem so richtig auf die Nerven 😉
Denn meine Sprunghaftigkeit mag vielleicht mir nicht allzu viel ausmachen – im Gegenteil, ich finde es immer aufregend, spannend, will was Neues entdecken und dazulernen.

Aber mein Umfeld… Ja. Das hat zu leiden. Sehr. Denn wer hört sich meine Begeisterung an? Wer nickt zustimmend, unterstützt mich? Nur um dann kurze Zeit später mein Gejammer anzuhören? Bevor ich mich wieder in ein neues Projekt stürze und alle mit meiner Euphorie überschwemme?

Joa, ich würde mal sagen: emotional sein kann ich 😀

Das Erstaunliche ist, dass ich bei manchen Dingen ganz genau weiß, was ich will, was ich mag, was ich kann. Dass ich manche Dinge einfach durchziehe, egal was kommt. Und das sind immer die Sachen, die ich mit Leidenschaft mache.
Zum Beispiel das Bloggen hier. Etliche Bücher lesen. Zeichnen. Oder im Service in der Gastro arbeiten.

Auch wenn es da mal Rückschläge gibt oder es anstrengend ist – ich bin immer dabei geblieben. Ohne alles in Frage zu stellen, ohne Zweifel. Einfach weil es zu mir passt. Weil das ICH bin.

Und genau da spielt etwas ganz besonderes eine große Rolle: mein Herz!

Denn die Entscheidungen, die ich mit meinem Herzen getroffen habe, waren meist die richtigen, oder die, die mich zufrieden stellen konnten.

Hört auch ihr mal auf euer Herz, auf eure Intuition. Meist wisst ihr dann ganz genau, was ihr tun solltet – und ihr erspart euch verschwendete Lebenszeit durchs Grübeln oder die emotionale Achterbahn wie bei mir 😉

Veggie-Bowl mit Reis, Avocado und Gemüse

20180314_120052.jpg

Und wieder einmal habe ich eine leckere „Bowl“ für euch!

Diesmal mit Avocado – das passt mit ordentlich Salz hervorragend zum Reis. Erinnert mich immer an Sushi 😉

Noch dazu ist es so leicht so machen und sieht richtig hübsch aus. Also versucht es doch auch mal! 🙂

 

Zutaten (für 2 Personen):

  • 200g Basmatireis
  • etwas Salatblätter
  • Teriyakisauce
  • 4 Möhren
  • 1 Brokkoli
  • 250 Champignons
  • 1 Avocado

 

Zubereitung:

  1. Den Basmatireis nach Packungsangabe garen.
  2. Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden.
  3. Die Champignons vierteln, die Röschen vom Brokkoli klein schneiden.
  4. Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin scharf anbraten.
  5. Mit Teriyakisauce ablöschen.
  6. Die Avocado schälen und je eine Hälfte in Scheiben geschnitten auf dem Teller gemeinsam mit Reis und Gemüse anrichten.
  7. Mein Tipp: auch auf den Reis Teriyakisauce geben.

Leckerschmecker, guten Appetit! 🙂