[Rezension] Das Weingut. In stürmischen Zeiten (Band 1)

Eine Reise in eine andere Zeit, in der Regeln gelten, die für uns heutzutage undenkbar wären. Eine Zeit, in der Konventionen und die Meinungen anderer viel gelten. Eine Zeit, in der Krieg herrscht und schlagartig das Leben auf den Kopf stellt.

Es ist die Zeit, in der Irene lebt. Ihr bisheriges Leben war hart, da sie in einer Geburtsanstalt aufwuchs. Aus unerklärlichen Gründen will eines Tages Herr Gerban, ein feiner Herr, der ein Weingut besitzt, sie in seinen Haushalt als Dienstmagd aufnehmen. Untypisch für die Zeit damals – denn ein einfaches Waisenkind beherrscht die Umgangsformen in einem feinen Haushalt der Oberklasse nicht und scheint fehl am Platz zu sein. Doch Irene lebt sich gut ein. Pauline Gerban, die Frau von Herrn Gerban, ist eine zarte und liebevolle Person, die Irene in der anfangs noch schwierigen Zeit beisteht. Ganz im Gegensatz zu Mathilde, der Schrecken in Person. Mit ihrem egoistischen, böshaften Wesen, scheint sie so gar nicht als Tochter von Pauline zu passen. Da ist Franz, der Bruder von Mathilde, viel umgänglicher. Er behandelt Irene ebenso respektvoll, wie es seine Mutter tut. Langsam entwickeln sowohl er als auch Irene Gefühle füreinander. Ein großer Fauxpas! Denn im 19. Jahrhundert ist es zwar für die Männer des Hauses akzeptabel an Dienstmagden ihre „Hörner abzustoßen“, aber intimere Beziehungen, die auf Gefühlen gründen, sind nicht geduldet. Franz besteht dennoch darauf, Irene zu heiraten – doch dann bricht im Jahr 1870 der Krieg aus. Gerade für die Familie Gerban, deren Weingut sich im Elsass befindet, beginnt eine schwierige Zeit.

Titel: Das Weingut. In stürmischen Zeiten

Autorin: Marie Lacrosse

Verlag: Goldmann

Preis: 13,00€(Paperback)

ISBN: 978-3-442-20554-7

Dieses Buch hat mich gefesselt. Die Autorin hat es geschafft, dass ich trotz über 600 eng beschriebenen Seiten, am Ball geblieben bin und nicht fassen konnte, dass der erste Teil bereits vorüber sein soll. Zum Glück gibt es noch zwei weitere 😉

Die Geschichte nimmt langsam Fahrt auf. Stück für Stück konnte ich in die jeweilige Geschichte der einzelnen Personen abtauchen und erste Sympathien entwickeln. Manche Charaktere sind sehr polarisierend und ich würde behaupten, dass niemand beispielsweise Mathilde mag. Ein tolles Mittel, um noch mehr Verbundenheit mit den anderen Charakteren herzustellen. Dann beginnt plötzlich der Krieg und das Buch bekommt eine ganz andere Stimmung verpasst. Es wird düster, es wird grauenvoll, es wird verzweifelnd. Ein perfekter Kontrast zu dem eher seichten Anfang. Die Sorgen und Ängste von Franz, der im Krieg ist, haben mich oft bis weit in die Nacht weiterlesen lassen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Schafft er es? Was macht Irene? Die Geschichte wird unglaublich spannend – etwas, das ich von einer Familiensaga gar nicht so erwartet hätte. Immer wieder warten Wendungen in der Geschichte auf einen und halten einen auf Trab. Ich wollte ständig lesen und saß erst einmal etwas bedröppelft auf meiner Couch, als die Geschichte zu Ende war. Ein offenes Ende, das direkt Lust auf den zweiten Teil macht.

Wer wissen will, was mit den Personen aus dem Buch noch passiert (versprochen: ihr werdet immer wieder überrascht!), der sollte unbedingt „Das Weingut. In stürmischen Zeiten“ lesen. Ich kann es euch wärmstens empfehlen und werde gleich mal mit dem Teil 2 beginnen 😉

Verfasst von

Komm mit in meine kleine, bunte Welt! Ich lass dich an meinen Gedanken über das Leben teilhaben und stelle dir meine neuesten Bücher vor. Viel Spaß auf #LyrebirdBlog :-)

Ein Kommentar zu „[Rezension] Das Weingut. In stürmischen Zeiten (Band 1)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s