[Rezension] Ein Schotte kommt selten allein

Gleich vorab: Ich bin vielleicht etwas voreingenommen. Ich meine, wie oft gibt es Bücher, in denen die Hauptperson Janne heißt?!?! Mein Name ist wirklich selten und ich habe als Kind immer mit Verzweiflung zusehen müssen, wie alle Freunde einen Schlüsselanhänger oder eine Tasse mit ihrem Namen gefunden haben – nur ich nicht. Mittlerweile habe ich bereits den Autor Janne Mommsen entdeckt (klare Empfehlung an dieser Stelle). Doch das ist ein Mann. Keine Frau. Der Name Janne bleibt weiterhin ein Exot.

Und nun: Ein Buch, in der die Hauptperson eine weibliche Janne ist! Ich habe mich sehr gefreut 😉

Allgemein ist Janne, 40 Jahre, single, Mama von zwei Katzen, eine sehr sympathische Person. Sie arbeitet im Lokalteil einer Zeitungsredaktion und scheint ein normales Leben zu führen. Normal, aber vielleicht etwas langweilig und vorhersehbar. Zu ihrem 40. Geburtstag schenken ihr ihre Freundinnen eine Reise nach Schottland. Sie wollte schon immer dort hin. Jedoch mit einem Rucksack in den Weiten der Natur – und nicht eingepfercht mit 44 anderen Leuten in einen Reisebus. Für Janne der absolute Horror. Doch an einem Halt steigt sie aus Versehen in einen anderen Reisebus ein. Der schönere Teil ihres Urlaubs beginnt, denn sie lernt Alex kennen…

Titel: Ein Schotte kommt selten allein

Autorin: Karin Müller

Verlag: PENGUIN

Preis: 10,00 € (Taschenbuch)

ISBN: 978-3-328-10453-7

Mal abgesehen von der lustigen Hauptperson Janne, mit der ich mich sogar ganz gut identifizieren konnte, war die gesamte Geschichte einfach lustig. Ich habe mich ertappt, wie ich verzweifelt ich nicht wahrhaben wollte, wenn sich Alex und Janne einfach nicht klar sagen, was zwischen ihnen läuft. Herrlich komisch, manchmal jedoch etwas langatmig. Immer wieder die Gespräche im Kopf von Janne, wie sie sich nicht in ihrer ersten Reisegruppe wohlfühlt, und wie viele Sorgen und Gedanken sie sich im zweiten Reisebus, bei Alex, macht. Ehrlich gesagt wollte ich sie manchmal schütteln und sagen: jetzt hör dir doch einmal selbst zu! Für mich also manchmal etwas zu viel gedankliches Drama, einfach zu viel des Guten. Dennoch ein lustiges Buch, das sich mal zwischendurch ganz angenehm lesen lässt. Es hätte jedoch deutlich gekürzt werden können.

Verfasst von

Komm mit in meine bunte und chaotische Welt! Ich lass dich an meinen psychologischen und philosophischen Gedanken teilhaben, gebe dir zu den unterschiedlichsten Themen Tipps und stelle dir meine neuesten Bücher vor. Viel Spaß auf #LyrebirdBlog :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s