Der erste Job. Wie du den passenden Berufseinstieg findest

Kurze Pause von der Pandemie, hin zu einem „kleineren“ Thema, das jedoch für eine einzelne Person überwältigend sein kann. Worum es geht? Um den Einstieg in das Berufsleben. Wer bereits einen Job hat, der kann auch gerne mitlesen, denn die Tipps können auch für eine Neuorientierung hilfreich sein.

Wieso dieses Thema

Nach mehreren Jahren Studium, bin ich nun fertig. Meine Abschlussarbeit muss nur noch abgegeben werden und dann wars das. Pure Erleichterung, aber auch blanke Panik. Ich bin ein Mensch, der sich sehr früh um Aufgaben kümmert und so habe ich auch jetzt bereits einen Plan für mittelfristige Zukunft. Doch der Weg dahin war steinig. Ich habe mir immer wieder viele Fragen gestellt und mich dabei nur im Kreis gedreht.

  • War das Studium überhaupt das Richtige?
  • Was soll ich denn damit jetzt anfangen?
  • Ich kann doch alles, aber nicht so richtig. Was soll ich tun?
  • Und Geld verdienen muss ich ja auch irgendwie, also sollte das schon ein guter Job sein.
  • Aber was ist denn mit Umziehen, das will ich doch auch nicht?

Und so ging es immer weiter. Wirklich gebracht hat mir das jedoch nichts. Damit ihr nicht auch so ratlos am Ende eurer Ausbildung oder eures Studiums steht, möchte ich euch nun ein paar Tipps geben, die euch helfen, euren Weg zu finden.

Die Einstellung machts!

Gleich vorab: Wir brauchen ein anderes Mindset. Das „Ich muss mich unbedingt entscheiden und zwar richtig!“ hilft nämlich absolut nicht weiter. Viel wichtiger ist:

Die Entscheidung, die ich treffen werde, ist ein weiterer Schritt in meinem Leben. Nicht mehr, nicht weniger. Es ist auf absehbare Zeit, wenn es mir nicht gefällt – und so lange, wie ich will, wenn es mir gefällt.

Es gibt keine perfekten Entscheidungen. Das, was für die erste Zeit noch perfekt aussieht, kann durch einen Schicksalsschlag komplett zunichte gemacht werden. Die Entscheidung, die anfangs ziemlich schlecht da steht, kann sich als die beste Entscheidung des Lebens entpuppen.

Wahl, Wählen, Auswählen, Entscheiden, Entscheidung

Wie du einen passenden Job findest

Wichtig ist vor allem, dass wir uns entscheiden. So übersichtlich Pro- und Contra-Listen sein können – irgendwann ist das Kontingent an Punkten erschöpft und wir müssen neue Methoden finden. Und hierbei können folgende Fragen helfen:

  • Welche drei Dinge sind mir besonders wichtig?
    • Suche dir deine drei Prioritäten heraus. Vielleicht ist es, dass du unbedingt bei deinem Wohnort bleiben möchtest. Oder dass du x € verdienst. Oder dass du ein kleines Team hast. Oder oder oder. Das ist höchstindividuell. Lass dir Zeit dabei.

  • Wenn es mal nicht ums Geld gehen würde, was würdest du dann gerne tun?
    • Das Ziel ist hierbei nicht, dass du nun genau das machst und dich damit abfindest, nie Geld zu haben. Der Sinn hinter dieser Frage ist, dass du dir bewusst wirst, was dich antreibt. Beispielsweise bist du sehr gerne kreativ. Du musst nicht direkt Künstlerin werden, um glücklich zu sein. Du kannst deine Kreativität auch in einem Job bei einer Marketing-Agentur oder im Pädagogikbereich usw. ausüben. Suche nach deinem Antreiber.

  • Was kann ich wirklich gar nicht gut?
    • Wenn du deine Stärken aufzählst, dann könntest du bestimmt tausende Berufe ergreifen, da jede Stärke für so viele Berufe passen kann. Das bringt also nicht weiter. Anders ist dies hingegen bei den Schwächen. Wer eindeutig nicht gut formulieren kann, sollte definitiv nicht im Journalismus arbeiten. Wenn er das möchte, sehr gerne. Doch glücklich machen wird es ihn vermutlich nicht. Wer jedoch absolut nicht mit Zahlen umgehen möchte, der sollte vielleicht eine andere Sparte als das Controlling wählen, usw. Finde deine Stärken und schließe somit schon einmal aus, was absolut nicht in Frage kommt.

  • Welche Ideen hatte ich bisher bereits?
    • Jetzt wirds umfangreicher. Schreibe dir zunächst auf, welche konkreten Ideen du bereits hattest. Gerne auch etwas, das du noch gar nicht ausführlich recherchiert hast. Dann schreibe auf, was deine ersten zwei Gedanken dazu sind. Ganz kurz und knapp, ohne zu überlegen. Anschließend trenne deine eigene Meinung und die, die darum geht, was andere eventuell sagen könnten. Lass diese Aufzeichnung ein, zwei Tage liegen und schaue erneut drüber. Vielleicht wirst du dann bereits schlauer.

  • Was ist realistisch und was nicht?
    • Jetzt sei ehrlich: Was ist wirklich möglich? Ich sage keinesfalls, dass du gewisse Träume nicht erreichen kannst. Aber es kann gut sein, dass manche davon erst noch reifen müssen. Vielleicht benötigst du erst noch etwas mehr Erfahrung, eine weitere Ausbildung oder ähnliches. Sei also ehrlich zu dir selbst, was du mit deiner vorherigen Ausbildung und praktischen Erfahrung machen kannst. Aber scheue dich nicht davor, auch mal etwas zu wagen. Du wirst selber mit etwas Bedenkzeit merken, was völlig utopisch und was einfach nur gut gepokert ist.

Das war noch nicht alles

Es gibt natürlich noch etliche weitere Fragen, die euch bei einer Entscheidung helfen können. Zum Thema Entscheidungen allgemein habe ich bereits einen Post geschrieben, inkl. Arbeitsblatt. Ihr findet ihn hier.

Für mich war es sehr hilfreich, mir immer wieder zu sagen, dass ich auch einfach mal etwas ausprobieren kann, das mich aktuell reizt. Diese Erfahrung bringt mich auf jeden Fall weiter, ganz egal, ob es mir letztendlich gefällt oder nicht. Ich weiß danach definitiv mehr als vorher. Und so habe ich mich entschieden, zunächst im Produktmanagement zu arbeiten und zu sehen, wohin mich mein Weg führt. Vielleicht mache ich ja doch noch einen Master, vielleicht studiere ich noch etwas ganz anderes, oder vielleicht reizt mich doch noch ein ganz anderer Bereich. Das Leben ist im Fluss, in ständiger Veränderung. Und ich freue mich darauf. Vielleicht hilft diese Einstellung ja auch dir.

Ich bin gespannt von euren Entscheidungsprozessen zu lesen und steuert gerne weitere Tipps bei 🙂

Verfasst von

Komm mit in meine kleine, bunte Welt! Ich lass dich an meinen Gedanken über das Leben teilhaben und stelle dir meine neuesten Bücher vor. Viel Spaß auf #LyrebirdBlog :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s