(Semester-)Ferien – endlich Zeit! Aber für was??

Foto 21.07.18, 09 07 10.jpg

Okay, einfach tief durchatmen… denn jetzt kommt ein Luxusproblem von Schüler oder Studenten, die mit etlichen freien Wochen Ferien konfrontiert werden 😉

Erst jammert man herum, hakt jeden einzelnen, quälend langsam vergehenden Tag ab, bis endlich frei ist. Doch dann steht man da. Frei. Nichts zu tun.

Gerade bei mir in den Semesterferien machen sich viele Freunde auf den Weg zu ihrem Heimatort und verschwinden regelrecht von der Bildfläche. Und nach den ersten paar Wochen habe ich dann auch immer alles ausprobiert und endlich mal gemacht, was ich schon so lange tun wollte: die Freunde treffen, die noch da sind, abends weggehen, den ganzen Vormittag im Bett verbringen, Frühstücken gehen, ein Buch nach dem anderen lesen, die Nachmittage mit Filmen füllen… Und ja, es IST absolut herrlich.

Doch dann ist es soweit: das große Loch!!!

Irgendwann ist alles erstmal getan und plötzlich fühlen sich die Tage ewig an, wollen gar nicht mehr vorüber gehen und ich sitze manchmal etwas planlos herum, langweile mich etwas und beginne meine täglichen Café-Besuche dann doch etwas zu hinterfragen 😉

Aber wisst ihr was? Es gibt immer noch viel zu tun! Denn genau jetzt können wir die Sachen erledigen, zu denen wir im normalen Alltag einfach meist gar nicht kommen. Und sie machen nicht nur Spaß, sondern sind regelrecht befreiend.

Meine Inspirationsliste für euch: (ergänzt sie natürlich gerne um eigene Ideen)

  • Kleiderschrank ausmisten, nicht gebrauchtes verkaufen / verschenken
  • Kosmetiksachen aussortieren
  • Schminksachen säubern
  • nicht mehr funktionierende Stifte aussortieren
  • Unterlagen aussortieren
  • Outfits überlegen und eventuell ein Lookbook erstellen
  • ein Fotoalbum basteln
  • Schuhe gründlich säubern (z.B. Chucks waschen)
  • neue Lieblingsplaylist erstellen
  • Maske, Haarkur etc.
  • Ziele für das nächste Jahr überlegen
  • eventuell Bücherschrank etwas aussortieren und manche Bücher verkaufen
  • usw.

Ihr merkt, das sind alles Dinge, die man nicht jeden Tag tut und auch gar nicht tun kann. Genau solche Sachen können wir endlich in Angriff nehmen, wenn wir mal zu viel freie Zeit haben. Was fällt euch denn noch so ein? Ich bin gespannt von euren Vorschlägen zu hören 🙂

Verfasst von

Komm mit in meine bunte und chaotische Welt! Ich lass dich an meinen psychologischen Gedanken teilhaben, zeige dir mein Leben als Studentin und zeichne Handletterings was das Zeug hält. Viel Spaß auf #LyrebirdBlog :-)

8 Kommentare zu „(Semester-)Ferien – endlich Zeit! Aber für was??

  1. Hallo Janne,
    was hast du denn studiert? Oder an welcher Uni? Solche Semesterferien klingen ja traumhaft 😀 Ich kenne höchstens 2 Tage – 2 Wochen frei von den Monaten der „Ferien“. Es gab so viele Hausarbeiten, Referate, Prüfungen, Praktika und Exkursionen… Hach ja.
    Deine Tippe sind aber super! Aussortieren kann man wirklich immer machen und ich mache das auch generell sehr gerne, weil es super nützlich ist, für die Gegenwart und Zukunft. 🙂
    Liebe Grüße,
    Yvonne

    Gefällt 1 Person

      1. Hallo Janne! Das finde ich großartig. 🙂 So kannst du ja die Semesterferien sehr gut nutzen. Ich habe Buchwissenschaft und Kunstgeschichte studiert.
        Liebe Grüße,
        Yvonne 🙂

        Gefällt 1 Person

      2. Buchwissenschaft war auch wirklich toll! ❤ Kunstgeschichte war vom Lernaufwand her einfach nur unverhältnismäßig. Ja, das stimmt, die Hausarbeiten zusätzlich zu den 6-8 Prüfungen. Beides hat seine Vor-und Nachteile, aber die Möglichkeit, in den Semesterferien Energie auftanken zu können finde ich sinnvoll und gut. 🙂

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s